Musk zahlt für getwitterte Tesla Privatisierungsidee Millionen-Strafe an Börsenaufsicht

Musk zahlt für getwitterte Tesla Privatisierungsidee Millionen-Strafe an Börsenaufsicht

Seine wild in die Welt getwitterte Idee, Tesla möglicherweise privatisieren zu können, kommt Elon Musk teuer zu stehen.
Der Tweet hatte Ärger mit der Börsenaufsicht in den USA nach sich gezogen – die hatte den CEO von Tesla und SpaceX verklagt und die Entfernung aus seinen Ämtern empfohlen.

Nun aber hat man sich geeinigt: Musk wird (nur) seinen Aufsichtsratsposten bei Tesla für mindestens drei Jahre räumen. Zudem zahlen sowohl er als auch Tesla jeweils 20 Millionen Euro Strafe. Dafür darf Musk seinen CEO Posten behalten und der Fall ist beendet.

Der wohl teuerste Tweet der Geschichte.