Maschinen verrichten bald mehr Arbeit als Menschen

Laut einer neuen Studie des Weltwirtschaftsforums werden bis 2025 mehr Aufgaben von Robotern erledigt als von Menschen. Millionen Jobs werden wegfallen – doch auch neue entstehen.

Gute Aussichten gibt es für die Leser dieser Zeilen: Datenanalysten, Wissenschaftlern, Softwareentwicklern, E-Commerce- und Social-Media-Spezialisten dürften sich keine Sorgen machen müssen um ihre Jobs ….

Überwiegende Mehrheit misstraut Medien und sich selbst bei der Beurteilung von Nachrichten

Erschreckende Ergebnisse fördert eine Studie von Ipsos zu Tage, die 19.000 Menschen in 27 Ländern befragte.

Demnach gehen weltweit 60 Prozent aller Befragten davon aus, dass Nachrichtenagenturen häufig bewusst Falschmeldungen in Umlauf bringen. Zudem glaubt der überwiegende Teil der Menschen wohl, dass weder sie selbst noch ihre Mitbürger fähig sind, echte von gefälschten Nachrichten unterscheiden zu können.

Studie setzt Facebook Engagement in Städten mit Angriffen auf Ausländer in Verbindung

Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass deutsche Städte mit einer höheren Facebook-Nutzungsquote auch eine höhere Häufigkeit von Gewalttaten gegen Flüchtlinge aufweisen.

Allerdings: Die Studie hat wohl einige kritische Punkte, die Experte Jonas Kaiser in einem Twitter Thread beleuchtet. So werden für die Auswertung lediglich die Facebook-Seiten von AfD und Nutella beleuchtet.

Bravo Jugendstudie: Schule und WhatsApp bewegen Jugendliche im Digitalen, Print und TV stark

Schule, Beauty und Gaming – das sind die Themen, welche Jugendliche im Netz am häufigsten bewegen. Dafür werden dann vor allem WhatsApp, Instagram und Snapchat genutzt – noch vor YouTube.
Facebook, Twitter, Pinterest und Musical.ly fallen im Vergleich zum Vorjahr stark zurück. Klassische Kanäle wie TV und Zeitschriften beherrschen die Jugendzimmer aber noch immer in großem Umfang.

/via

Wie oft sollte man Beiträge auf Social Media veröffentlichen? – eine Datenanalyse

15.000 Posts auf LinkedIn, 25.000 Posts auf Facebook und rund 60.000 Posts auf Twitter hat HubSpot analysiert und statistisch ausgewertet, wann und wie viele Beiträge man am Besten veröffentlicht.

Spannend zu sehen, dass sich mein Gefühl der letzten Monate bestätigt: Twitter ist demnach das einzige Netzwerk, auf dem sich Quantität auszahlt. Auf Facebook und Co. greifen die Algorithmen hingegen so stark ein, dass Veröffentlichungszeiten egalisiert werden und hier tatsächlich Qualität vor Quantität geht.

Kinder kommunizieren analoger als du meinen würdest …

Drei Viertel der 7,26 Millionen Kinder zwischen 4 und 13 Jahren in Deutschland nutzen mehrmals in der Woche Print-Medien. Sagt die von sechs Verlagshäusern herausgegebene ‚Kinder Medien Studie 2018.

Demnach trennen Kinder die digitale von der analogen Welt. Dualität ist für sie längst zur Normalität geworden, auch wenn der Schritt in die digitale Welt meist zwischen 9 und 10 Jahren stattfindet.

Insgesamt scheinen Kinder aber älter in der Nutzung, als angenommen. Sie konsumieren nach wie vor viel Fernsehen, telefonieren mehr als das sie Messenger nutzen – angeblich schreibt gar fast jedes zweite Kind noch Briefe.

Der an der Studie beteiligte Egmont Ehapa Verlag bringt mit #beHype übrigens direkt ein neues Print-Magazin auf den Markt, welches sich mit den neuen Stars von YouTube, Instagram und Co. beschäftigt. Das erste Heft erscheint mit einer Auflage von 60.000 Heften am 15.8., danach alle zwei Monate.